Diakonische Basisgemeinschaft in Hamburg
Arbeit für Frieden und Gerechtigkeit
Gastfreundschaft für Flüchtlinge
Leben in Gemeinschaft
Verfolgung, Flucht und Solidarität

Lesung und Buchvorstellung am 17. Januar um 19 Uhr bei Brot & Rosen

Der Kurde und Hamburger Taxifahrer Ilhami Akter, der in der Türkei verhaftet wurde und dem die Flucht nach Hamburg gelang, stellt sein autobiografisches Buch vor.

2018 geriet der Ilhami Akter in die Fänge türkischer Justiz. Mehrere Deutsche wurden damals in Haft genommen, darunter an prominenter Stelle der Journalist Deniz Yücel, der Menschenrechtler Peter Steudtner oder die kurdische Jornalistin Meşale Tolu Çorlu.

Akter, seit 2009 deutscher Staatsbürger, besuchte regelmäßig seine Mutter in der Türkei. Er wurde wegen des Vorwurfs, Erdogan-kritische Posts auf Facebook geteilt zu haben, zu über 3 Jahren Haft verurteilt. Nach dem Urteil wurde die Haft vorläufig ausgesetzt und ein Ausreiseverbot verhängt. Angesichts der Drohung, dass Akter jahrelang im Gefängnis landen sollte, entschied er sich zur Flucht aus der Türkei – zum zweiten Mal in seinem Leben.

Als 17-jähriger Kurde war er zum ersten Mal aus der Türkei geflüchtet, um dem Militärdienst zu entgehen. Nun floh er als deutscher Staatsbürger.

In dem vorliegenden Buch hat Akter über seine Verhaftung, seinen Gefängnisaufenthalt, seine Flucht und die Erinnerungen an seine Jugend aufgeschrieben.

Lesung mit Jessica Diedrich und Martin Bergt (LAI-KA-Verlag) und dem Autor am Dienstag, 17. Januar um 19 Uhr bei uns.



Mittragen

Unsere Gastfreundschaft für obdachlose Flücht­linge wird erst mög­lich durch Spenden und ehren­amtliche Mitarbeit
weiter...

Mitfeiern

Hausgottesdienste, Offene Abende und immer wieder mal ein Fest: Herzlich will­kommen bei uns im Haus der Gast­freund­schaft
weiter...

Mitbekommen

Möchten Sie regel­mäßig von uns hören und mit­bekommen, was pas­siert? Abonnieren Sie am besten unseren kosten­losen Rundbrief
weiter...

Mitleben

Immer wieder fragen uns interessierte Menschen, ob und wann sie uns be­suchen kommen können. Wir freuen uns sehr über dieses Inter­esse.
weiter...