Diakonische Basisgemeinschaft in Hamburg
Arbeit für Frieden und Gerechtigkeit
Gastfreundschaft für Flüchtlinge
Leben in Gemeinschaft
Willkommen bei uns zu Haus

Wir sind eine christliche Lebensgemeinschaft im Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung. Gemeinsam leben wir mit geflüchteten Menschen und Migrant*innen in einem "Haus der Gastfreundschaft". Unsere Finanzierung beruht auf Spenden und Kollekten.

Unser Brot & Rosen-Rundbrief Nr. 104, Sommer 2022, ist online!

Am 4. Juli 2022 trat unser Catholic Worker-Freund aus Amsterdam, Frits ter Kuile,  eine 30tägige Haft in der JVA Wittlich an. Der Grund dafür: Er hatte im Sommer 2018 gemeinsam mit Anderen auf einen Atombomben-Bunker auf dem Fliegerhorst Büchel in der Eifel ein Vaterunser gebetet! Sowohl mit dieser Aktion des zivilen Ungehorsams als auch mit seiner Zeit hinter Gittern wollte Frits ter Kuile auf das Vorhandensein von Atomwaffen in Europaaufmerksam machen und vor der Anschaffung neuer Atombomben der Generation B-61/12 warnen, welche aus den USA nach Europa zu kommen drohen. Am 2. August wurde er aus der Haft entlassen. Mehr dazu auf der Seite von "Büchel atombombenfrei".

Anlässlich der Gedenktage der Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki (6. + 9.8.) hat der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Friedrich Kramer, ebenfalls eine Welt ohne Atomwaffen gefordert. "Atomwaffen sind unvereinbar mit wahrem Frieden", sagte der mitteldeutsche Landesbischof am Dienstag in Bonn.Mehr dazu ist hier zu lesen.

Am 25. Juni waren Uta und Dietrich Gerstner zu einem Thementag der Kath. Akademie Frankfurt eingeladen. Im dortigen Haus am Dom stellten wir für die Catholic Worker Bewegung und Brot & Rosen unseren Lebensentwurf unter der Überschrift "Radikaler Ortswechsel der Kirche" vor. Der Komplette Tag wurde aufgezeichnet. Unser Beitrag ist ab 1:23:22 zu sehen. Auch die Zeugnisse der Arbeitergeschwister und der Kleinen Schwestern (nach Charles de Foucauld) sowie der theologische Vortrag zu Utopien und Heterotopien sind sehens- bzw. hörenswert! Den Abschluss bildete eine bunte Gesprächsrunde.

Am 10. Juni wurde der mit 3.000 € dotierte Helmut-Frenz-Preis 2022 zum 5. und letzten Mal in der Eimsbütteler Apostelkirche vergeben. Wir freuen uns sehr, dass wir als damit ausgezeichnet wurden! Der Preis wird an Menschen und Organisationen vergeben, die der Menschlichkeit ein mutiges Beispiel geben. Gemeinsam mit uns wurden die "Bergedorfer Engel", ein Verein in der Obdachlosenhilfe, geehrt. Der Abend wurde gefilmt und kann hier, inklusive der stimmungsvollen musikalischen Beiträge, angeschaut werden (Dauer ca. 1 Stunde).
Helmut Frenz (1933-2011) war ein evangelischer Theologe, der 1970 zum lutherischen Bischof von Chile wurde. Nach seiner Ausweisung aus der Pinochet-Diktatur war er der erste Generalsekretär der deutschen Sektion von amnesty international sowie der erste Flüchtlingsbeauftragte der damaligen Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche.

Alle (weiteren) Veranstaltungen bei Brot & Rosen stehen in der Rubrik Termine.

Der Krieg in der Ukraine entsetzt uns nach wie vor und ist ein furchtbares Verbrechen gegen die Menschen und die Menschenrechte! "Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein!", diese klare Botschaft der 1. Vollversammlung des Weltkirchenrates in Amsterdam 1948 gilt auch heute.
Trotz aller wichtigen Einsichten in die Hintergründe des Grundkonflikts zwischen Russland und der NATO gibt es keine Rechtfertigung für diesen Krieg! Wir sind in Solidarität mit den Menschen in der Ukraine, die unendliches Leid im Krieg erleben und mit den vielen Flüchtlingen - und zwar allen, auch den Studierenden und Arbeiter*innen aus sog. "Drittstaaten" wie Nigeria, Irak etc. wie auch Menschen, die aus Russland fliehen müssen wegen der dortigen Repression. Wir rufen zur freundlichen Aufnahme ALLER Schutzsuchenden auf.

Und wir rufen den Soldaten an der Front zu: Desertiert! Verweigert es, Euch gegenseitig umzubringen!
Pro Asyl hat in Zusammenarbeit mit dem Verein Connection e.V. für Kriegdienstverweigerung zwei Berichte veröffentlicht zum Thema Kriegsdienstverweigerer aus Russland, Belarus und der Ukraine. Ihr findet sie hier und hier. Der Verein Connection (Internat. Arbeit für Kriegsdienstverweigrer und Deserteure) veröffentlicht zudem auf seiner Webseite praktische Hinweise für Deserteure bzw. zur KDV.

Wir unterstützen den Aufruf mehrerer Migrationsberatungsstellen in Hamburg, die sich gegen die Schlechterbehandlung aller anderen Kriegsflüchtlinge aus Ländern wie Syrien, Afghanistan oder Eritrea wenden: Solidarität ist unteilbar! Darin heißt es auch: "Flucht ist ein Menschenrecht. Solidarische Aufnahme, Ermöglichung sozialer Teilhabe und Integrationsmaßnahmen von Anfang an ... muss das Angebot der Bundesregierung und der lokalen Behörden für alle Menschen in akuter Not sein. Willkommenspolitik und Solidarität sind nur dann überzeugend und langfristig belastbar, wenn sie allen Menschen gleichermaßen zugute kommen."
Die Kirchliche Flüchtlingsarbeit in Hamburg stellt auf Ihrer Internetseite aktuelle Infos für die Beratung und Aufnahme von Flüchtlingen bereit.

Und: Brot & Rosen gibt es seit 25 Jahren und das haben wir gefeiert!

Aus Anlass unseres Jubiläums sendete der NDR am 8.10.2021 um 19:30 Uhr einen kurzen des Journalisten Hauke Lorenz als Beitrag im Hamburg Journal, über den wir uns sehr freuen!

Dazu ein paar Eindrücke von unseren Festen "25 Jahre Brot & Rosen":
Unser Gartenfest am Samstag, 21. August, war eine große Freude für uns alle in der Gemeinschaft. Bei bestem Wetter besuchten uns ca. 90 liebe Menschen. Hier ein paar fotografische Impressionen vom Fest.
Am Samstag, 2. Oktober feierten wir mit einem Festempfang mit geistlichem Impuls und irdischer Speise in der Martin Luther King-Kirche in Hamburg-Steilshoop weiter Dieses Ereignis ließen wir aufzeichnen, so dass alle, die nicht dabei sein konnten, es hier anschauen können. Es lohnt sich, nicht zuletzt wegen der Grußworte von Susanne Kröger für die lokale Ev.-Luth. Kirchengemeinde, Frits ter Kuile vom Jeannette Noel Huis in Amsterdam für die Catholic Worker Bewegung (https://www.catholicworker.org/) und Antje Heider-Rottwilm für das ökumenische friedenskirchliche Netzwerk "Church and Peace" (https://www.church-and-peace.org/). 

Wir haben zusätzlich zwei neue Filme, ebenfalls von Hauke Lorenz, über unsere Hausgemeinschaft Brot & Rosen  und unser Engagement mit und für Geflüchtete und Migrant*innen (Länge ca. 10 Minuten), sowie zum Kreuzweg für die Rechte von Geflüchteten 2021.Wir sind interessiert an Euren und Ihren Rückmeldungen!

Wir sind Teil der weltweiten christlich-anarchistischen Catholic Worker-Bewegung. Über das Jeanette Noel-Huis, unsere Schwestergemeinschaft in Amsterdam, wurde kürzlich ein Radiobeitrag unter dem Titel "Katholischer Anarchismus" veröffentlicht, der als Podcast abrufbar ist. Vieles was darin erzählt wird, trifft auch auf unser Haus und unser Lebenskonzept zu. Gerne mal reinhören!

Weitere Filme über Brot & Rosen:

  • Der Film von Eve Rennebarth ist zwar schon von 2005, erzählt aber im Grunde immer noch gültig, was Konzept und Praxis in unserem "Haus der Gastfreundschaft" ist. Einen kurzen Eindruck dazu liefert dieser "Trailer".
  • Für ein Seminar zu Kontemplation und Aktion am Christian Jensen-Kolleg in Breklum, Nordfriesland, das aufgrund der Corona-Krise nicht stattfinden konnte, wurde Dietrich Gerstner von Jutta Jessen-Thießen am 23.3.20 zum Leben bei Brot & Rosen befragt. Hier ist das Interview als Kurzfilm zu finden.
  • 2014 wurde der Film "Angekommen" veröffentlicht: Drei Geschichten von Menschen aus Togo, Syrien und Afghanistan, die nach vielem Hin und Her ein Bleiberecht erhielten. Dazu Interviews mit Haupt- und Ehrenamtlichen in der Kirchenasyl-Arbeit. Bei den Interviews gibt es auch einen Einblick in unsere Lebensgemeinschaft Brot & Rosen! Ein Film von Juan Carlos Martínez, Juliane Dieg und Fanny Dethloff, der auf der Internetseite der BAG Asyl in der Kirche zu sehen ist.

Frieden Stiften - Jeden Tag! 366 Gedanken und Anstöße
Das ideale Geschenk für jederzeit: Frieden Stiften – jeden Tag. Wir freuen uns, wenn Sie oder Ihr es bei uns gegen eine Spende bestellt. Bestellungen gerne direkt mit der E-Mail-Adresse frieden.stiften@brot-und-rosen.de.
Bitte die Stückzahl angeben, die eigene Postadresse und den Vermerk „Spende Frieden Stiften“.

Schutzkonzept sexualisierte Grenzüberschreitungen für das „Haus der Gastfreundschaft“
Das vorrangige Ziel eines Schutzkonzeptes ist es, dass es nicht zu Situationen sexualisierter Grenzüberschreitung kommt (Prävention). Die Grundaussage lautet: „Nein heißt Nein!“
Dann aber gehört dazu, sich mit Maßnahmen für den „Fall des Falles“ zu beschäftigen (Intervention).
Und als Voraussetzung braucht es die Bereitschaft anzuerkennen, dass all dies überhaupt passieren kann, wozu u.a. eine Risiko- und Schutzanalyse hilfreich ist.
Der Prozess der Erarbeitung unseres Konzeptes ist nun abgeschlossen und wir veröffentlichen es hier auf unserer Internetseite.
Aber was wäre das beste Konzept ohne Umsetzung? Fragt uns also gelegentlich gerne mal nach unseren Erfahrungen.

Neues aus der Gemeinschaft

Hamburg, Juni 2022

Liebe Freund*innen,

wir freuen uns, dass wir am 10. Juni mit dem „Helmut-Frenz-Preis“ ausgezeichnet wurden. Der Preis wurde seit 2014 alle zwei Jahre in der Apostelkirche Eimsbüttel an Menschen und...

[mehr]


Mittragen

Unsere Gastfreundschaft für obdachlose Flücht­linge wird erst mög­lich durch Spenden und ehren­amtliche Mitarbeit
weiter...

Mitfeiern

Hausgottesdienste, Offene Abende und immer wieder mal ein Fest: Herzlich will­kommen bei uns im Haus der Gast­freund­schaft
weiter...

Mitbekommen

Möchten Sie regel­mäßig von uns hören und mit­bekommen, was pas­siert? Abonnieren Sie am besten unseren kosten­losen Rundbrief
weiter...

Mitleben

Immer wieder fragen uns interessierte Menschen, ob und wann sie uns be­suchen kommen können. Wir freuen uns sehr über dieses Inter­esse.
weiter...